28JULI2018
IMHERZENKÄRNTENS-ZWISCHENGLANUNDTIEBEL
Abfahrt: 08:30


Burgruine Glanegg (c) KulturRadPfade
Die „Herzogstadt“ St. Veit, die seit dem späten 12. Jahrhundert noch unter den Spanheimern zum Vorort, später zur Hauptstadt Kärntens aufstieg und nicht zuletzt aufgrund ihres späteren politischen und wirtschaftlichen Bedeutungsverlustes ihr mittelalterliches Gepräge bewahren konnte, bildet den Ausgangspunkt der Exkursion, welche uns den wichtigen Verkehrsweg des „Schrägen Durchgangs“ entlang in den alten bambergischen Markt Feldkirchen führt. Das ehemalige Benediktinerkloster Ossiach am gleichnamigen See bildet mit seiner bemerkenswerten Barockausstattung in Kirche und Repräsentativräumen den glanzvollen Schlusspunkt der Reise durch die Feudalzeit.

TERMIN: 29. Juni 2018
TREFFPUNKT: 8.30 Uhr Bahnhof St. Veit an der Glan
REFERENT: Dr. Wilhelm Deuer (Historiker)

ROUTE: Der Weg führt uns von der Herzogstadt St. Veit zur mächtigen BURGRUINE GLANEGG, einst Sitz eines umfangreichen Landgerichtes. Besonders eindrucksvoll sind der mächtige Wirtschaftsbau im Norden mit einer Pfeilerhalle im Untergeschoß und dem sogenannten »Rittersaal« darüber, die im 17. Jahrhundert umgebaute Kapelle und das fünfeckige Turmhaus an der höchsten Stelle. Der alte bambergische Markt Feldkirchen, heute Bezirkshauptstadt, weist an Sehenswürdigkeiten vor allem die beachtliche PFARRKICHE MARIA DORN auf. Der Spaziergang durch das historische Marktzentrum mit seinen Biedermeierhäusern und Resten von barockem Fassadenschmuck führt uns zur barocken MICHAELSKIRCHE und weiter zum BAMBERGER AMTHOF, der eine bewegte Baugeschichte hat und sein heutiges Aussehen der späten Gründerzeit verdankt. Das vorzüglich revitalisierte Ensemble birgt heute u.a. das Bezirksheimatmuseum. Ziel der Radwanderung ist das ehemalige BENEDIKTINERSTIFT OSSIACH, heute Sitz einer Orchesterakademie und als Aufführungsort des „Carinthischen Sommers“ international bekannt. Wir besuchen die im Kern romanische, stark barockisierte Stiftskirche und machen auch einen Rundgang durch die ehemaligen Stiftsgebäude, von denen der Kreuzgang leider abgetragen wurde. Mit dem Schiff setzen wir an das andere Ufer über und radeln in Richtung STEINDORF, von wo wir mit dem Zug die Heimreise antreten.

UNKOSTENBEITRAG: 45 Euro (inklusive Führung Stift Ossiach und inklusive Essensbeitrag von 10 Euro).

INFO + ANMELDUNG: 0664-1929 758, kulturradpfade2018@gmail.com 

» zurück zur Übersicht